Austrian diplomacy in a changing global and European context: Between innovation, adaptation and resilience

Heidi Maurer

Abstract


20 Jahre nach Österreichs EU-Beitritt untersucht dieser Beitrag die Europäisierung österreichischer Diplomatie in ihrer Wechselwirkung mit globalen Trends und nationalen Herausforderungen. Dieser Beitrag beurteilt die Anpassung österreichischer Diplomatie im globalen, europäischen und nationalen Kontext über Zeit.

Der Wandel österreichischer Diplomatie ist vorwiegend als reaktiv zu klassifizieren. Diplomaten haben ihr Rollenverständnis im Zuge von EU Mitgliedschaft und EU Sanktionen angepasst, während auf struktureller Ebene die österreichische Diplomatie globalen Trends folgt. Diese Neuorientierungen sind allerdings stark beschränkt durch andauernd nationale Budgetkürzungen und den Mangel einer strategischen Neuausrichtung. Auch die Einführung des Europäischen Auswärtigen Dienstes wurde als top-down Europäisierung akzeptiert: die verstärkt europäischen diplomatischen Koordinierungsversuche seit 2009 werden als zusätzliches Instrument aber nicht als Ersatz für österreichische Diplomatie bewertet.


Schlagworte


Österreich; Diplomatie; EU Außenpolitik; Europäischer Auswärtiger Dienst; EU Delegationen

Volltext:

PDF (English)


DOI: https://doi.org/10.15203/ozp.1116.vol45iss2

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks




Copyright (c) 2016 Heidi Maurer

Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/at/deed.en

 ISSN: 2313-5433