Die meritokratische Neugestaltung der österreichischen Integrationspolitik zwischen Rhetorik und Policy

Oliver Gruber, Astrid Mattes, Jeremias Stadlmair

Abstract


Waren politische Debatten zur Integration von MigrantInnen lange Zeit durch einen Fokus auf Kultur und Werte gekennzeichnet, gewinnen „leistungsorientierte“ Zugänge zunehmend an Relevanz. Die österreichische Integrationspolitik nach der Einführung eines Staatssekretariats für Integration (2011-2013) zeigt anschaulich, wie ein solcher Zugang zum Leitprinzip einer Regierungspolitik werden kann. Der Beitrag geht dem Ansatz „Integration durch Leistung“ in einer Analyse von Rhetorik und Policy nach. Er untersucht einerseits das Leistungsnarrativ und sein Verhältnis zum bisherigen Integrationsdiskurs und stellt aufbauend darauf dar, ob bzw. wie diese diskursive Neuausrichtung in Policies übersetzt wurde. Dabei zeigt sich, dass sich der Ansatz zentral auf traditionelle Leistungskriterien der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik stützt, darüber hinaus aber nur partielle Erweiterungen des Leistungsbegriffs beinhaltet. Diese Gegenüberstellung erlaubt schließlich, immanente Ambivalenzen eines Leistungskonzeptes für die Integration von MigrantInnen aber auch seine Inklusions- und Exklusionspotentiale zu diskutieren.


Schlagworte


Integrationspolitik, Meritokratie, Diskurs, Policyanalyse, Österreich

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.15203/ozp.1090.vol45iss1

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks




Copyright (c) 2016 Oliver Gruber, Astrid Mattes, Jeremias Stadlmair

 ISSN: 2313-5433