Austrian Journal of Political Science

Das Austrian Journal of Political Science (OZP) wird von der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) seit 1972 herausgegeben und ist das Leitmedium der österreichischen Politikwissenschaft.

Die OZP erscheint vierteljährlich im facultas.wuv Verlag und ist im Social Science Citation Index (SSCI) sowie in SCOPUS verzeichnet.

Inhalte und Qualitätskriterien

Die OZP ist eine referierte Fachzeitschrift. Willkommen sind grundsätzlich alle Beiträge, die sich mit politisch und politikwissenschaftlich relevanten Fragen auseinandersetzen und den üblichen theoretischen und methodischen Standards der Disziplin entsprechen. Zudem sind auch Beiträge aus angrenzenden Wissenschaftsdisziplinen, die den politikwissenschaftlichen Diskurs bereichern, willkommen.

Die Auswahl der Artikel erfolgt nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien mittels standardisierter anonymer Begutachtungsmethoden. Bei allen Beiträgen muss es sich um unveröffentlichte Originalbeiträge handeln.


Bild auf der Startseite der Zeitschrift

Mitteilungen

 

Redaktion: CSL - Style Vorlage für Mendeley und Zotero

 

Der Zitationsstil der ÖZP  steht  im csl-Format für die beiden  Literaturverwaltungsprogramme Mendeley und Zotero  zur Verfügung. Einfach auf den jeweiligen link klicken, downloaden, und installieren!

 
Veröffentlicht: 2013-12-20 Weiter…
 
Weitere Mitteilungen...

Bd. 44, Nr. 1 (2015): Offenes Heft

Inhaltsverzeichnis

Forschungsartikel

Österreichs Sozialstaat im Vergleich internationaler Makrodaten PDF
Herbert Obinger 1-15
Struktur politischer Öffentlichkeiten auf Twitter am Beispiel österreichischer Innenpolitik PDF
Stephan Schlögl, Axel Maireder 16-31
Reflections on the value of citizenship – explaining naturalisation practices PDF (English)
David Reichel, Bernhard Perchinig 32-45

Diskussion

A critical encounter between historical materialism and interpretive policy analysis, or: Marx meets meaning
Katharina T. Paul, Christian Haddad 46-52

Buchrezension

Knodt/Tews (Hg.) (2014): Solidarität in der EU PDF
Ursula Birsl 53-54
R.Pfefferle/H.Pfefferle (2014): Glimpflich entnazifiziert PDF
Klaus Taschwer 55-56